Die armen, süßen und kleinen Beamten bekommen so einiges ab ;-), obwohl sie doch „gar nichts tun“! Aus eben diesem Vorurteil schöpfen diese BeamtenWitze völlig unverblümt aus dem Vollen.

Beamtenwitze

Goldfisch

Kommt ein Beamter in die Tierhandlung und sagt: "Tut mir leid, ich muss den Goldfisch zurück geben. Der brachte soviel Hektik ins Büro."

Blumen

Betritt eine Frau das Büro der Finanzbeamten. Der Finanzbeamte tut sehr beschäftigt und sieht kaum von seinen Akten hoch. Nachdem die Frau nun schon zehn Minuten wartend im Büro verbracht hat, deutet sie mit dem Kinn zum Fenster und meint:
"Soll ungesund sein!"
"Was?"
"Blumen im Schlafzimmer!"

Arbeiten

Ein Bürger erkundigt sich vor dem Rathaus beim Bürgermeister: "Hand aufs Herz, wie viele Beamte arbeiten in den Büros?" Der Bürgermeister: "Naja, vielleicht die Hälfte!"

Rundschreiben

Und dann war da noch: der Beamte, dem schwindelig wurde, weil er das Rundschreiben zu schnell gelesen hatte.

Papiertaschentücher

Warum sind für Beamte Papiertaschentücher verboten? — Weil Tempo drauf steht.

Fünf Sinne

Welches sind die fünf Sinne eines Beamten? Antwort: Unsinn, Stumpfsinn, Blödsinn, Schwachsinn, Wahnsinn!

Gymnasium

Finden zwei Polizeibeamte eine Leiche vor einem Gymnasium. Fragt der eine den anderen: "Du, wie schreibt man denn Gymnasium?" Der andere überlegt und sagt: "Schleppen wir ihn zur Post!"

Beamten-Sprüche

Beamte bekommen kein Gehalt, sondern eine Anwesensheitsprämie. (Anonym)

Wie hervorragend Beamte geeignet sind, Zukunftsprobleme zu lösen, zeigt ihre eigene Altersvorsorge. (Wolfram Weidner)

"Dass man mit Dienst nach Vorschrift die Urheber der Vorschriften lächerlich machen kann, ist eine herrliche Pointe der Bürokratie." (Cyril Northcote Parkinson)

Trost für alle Beamten mit schlechter Leistungsbeurteilung: Regelmäßiges Versagen ist auch eine Form der Zuverlässigkeit! (Anonym)

"Eine wichtige Erkenntnis für Bürokratieabbau und Verwaltungsvereinfachung: Nichts macht das Leben so kompliziert wie der Versuch, es zu vereinfachen!" (Woody Allen)

Was ein Beamter nicht begreift, wird von ihm untersagt. (Spanische Volksweisheit)

Übrigens: Beamte werden nicht versetzt, sie werden umgebettet. (Anonym)

Mit schlechten Gesetzen und guten Beamten läßt sich immer noch regieren. Bei schlechten Beamten helfen die besten Gesetze nichts! [Otto von Bismarck]

Ich hab' hier bloß ein Amt und keine Meinung. [Friedrich v. Schiller]

Der gute Tipp für periodische Ausarbeitungen: Leuchtet Dir kein eignes Licht — schau in den Vorjahresbericht!

Ein guter Beamter überlegt mindestens dreimal, bevor er nichts tut.

Beamte sind die Träger der Nation - einer träger als der andere!

Wer glaubt, dass ein Amtsleiter ein Amt leitet, der glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet!

Spiegelbild

Ein Betrunkener nimmt den Deckel von einer Regentonne, blickt hinein, sieht sein Spiegelbild und meint: "Oh Gott, da ist ja eine Leiche drin! Muss man gleich die Polizei holen!"
Der herbeigeeilte Polizist sieht ebenfalls hinein und ruft erschrocken: "Um Gottes Willen, es ist auch noch ein Kollege!"

Urlaub

Es fragte der Kollege: "Wie war's im Urlaub?"
"Genau wie im Büro. Man saß herum, tat nichts und wartete auf das Mittagessen."

Asterix und Obelix - Passierschein A38

In dem Film „Asterix erobert Rom“ (1976, basiert als einziger nicht auf einem Comic) lassen sich die Gallier auf einen Deal mit Cäsar ein: bestehen sie 12 Prüfungen, werden sie zu den neuen Herrschern der Römischen Reiches.
Der Ausschnitt (10 Minuten) zeigt die neunte Aufgabe, in der Asterix und Obelix ein offizielles Dokument von der römischen Veraltung erhalten müssen.

Richtiger Name

Polizist: "Sie sind zu schnell gefahren, wie heißen Sie?"
Autofahrer: "Boris Becker."
Polizist: "Wollen Sie mich auf den Arm nehmen? Den kenne ich, also nennen Sie ihren richtigen Namen!"
Autofahrer: "Johann Wolfgang von Goethe."
Polizist: "Na also, geht doch!"

Rathaus

Zwei Löwen im Zoo: "Man erzählt sich, Du hättest mal einen Ausbruch geschafft?"
"Klaro!"
"Und, wie lief es?"
"Zuerst prima, ich habe mich im Rathaus versteckt und jeden Tag heimlich einen Beamten gefressen. Das fiel erst gar nicht auf."
"Und wieso ist es dann doch aufgefallen?"
"Ganz blöde! Eines Tages habe ich aus Versehen eine Putzfrau erwischt!"

Sand über die Grenze schmuggeln

An der Grenze, ein Mann fährt mit dem Fahrrad vor, auf dem Gepäckträger einen Sack.
Zöllner: "Haben Sie etwas ... weiter ..."

Kurze Beamtenwitze

Treffen sich zwei Beamte auf dem Büroflur. "Und, kannst du auch nicht schlafen?"

Wie spielt man Beamten-Mikado? Wer sich zuerst bewegt, hat verloren.

Warum sind für Beamte Papiertaschentücher verboten? Weil Tempo drauf steht.

Wie lautet die Hymne der Beamten? "Wake me up before you go go..."

Was ist der Unterschied zwischen Beamten und Terroristen? Terroristen haben Sympathisanten.

Wer arbeitet, macht Fehler. Wer keine Fehler macht, wird befördert.

Was ist der Unterschied zwischen Holz und einem Beamten? Holz arbeitet.

Wie nennt man einen Beamtenwindhund? Schildkröte!

Bereits in Planung ist der Iron-Man-Triathlon für Beamte: Knicken, Lochen, Abheften.

Wie viele Beamtenwitze gibt es? – Drei! Die anderen sind Tatsachenberichte!

Aufnahmeprüfung für den höheren Verwaltungsdienst: „Ersetzen Sie die fehlenden Buchstaben: Ohne Flei... kein Prei...!“

Warum dürfen Pausen in Ämtern nie länger als 60 Minuten dauern? Damit man die Beamten nicht jedes Mal neu anlernen muss ...

Was ist ein 08/15-Beamter? Null Ahnung, 8 Stunden am Tag im Büro, wird nach A15 bezahlt ...

Der kürzeste Beamtenwitz: Geht ein Beamter zur Arbeit ...

Lustige Beamten-Vorschriften

"Besteht ein Personalrat aus einer Person, erübrigt sich die Trennung nach Geschlechtern." (Info des Deutschen Lehrerverbandes Hessen) — Alles klar.

"Eine einmalige Zahlung wird für jeden Berechtigten nur einmal gewährt." (Gesetz über die Anpassung von Versorgungsbezügen) — Auch klar.

"Ausfuhrbestimmungen sind Erklärungen zu den Erklärungen, mit denen man eine Erklärung erklärt." (Protokoll im Wirtschaftsministerium) — Hier wird’s schon schwieriger ....

"Ehefrauen, die ihren Mann erschießen, haben nach einer Entscheidung des BSG keinen Anspruch auf Witwenrente." (Verbandsblatt des Bayrischen Einzelhandels) — Schade eigentlich .... hohoho ....)

"Der Tod stellt aus versorgungsrechtlicher Sicht die stärkste Form der Dienstunfähigkeit dar." (Unterrichtsblätter für die Bundeswehrverwaltung) — So, so …

"Stirbt ein Bediensteter während einer Dienstreise, so ist damit die Dienstreise beendet." (Kommentar zum Bundesreisekostengesetz) — Kreisch!!!

"Margarine im Sinne dieser Leitsätze ist Margarine im Sinne des Margarinen-Gesetzes." (Deutsches Lebensmittelbuch) — Das erscheint mir logisch....

"Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als 'dauernde Berufsunfähigkeit' im Sinne von ? 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt) — Wer macht denn auch sowas?

"Gewürzmischungen sind Mischungen von Gewürzen." (Deutsches Lebensmittelbuch) — Ach komm?!

"Persönliche Angaben zum Antrag sind freiwillig. Allerdings kann der Antrag ohne die persönlichen Angaben nicht weiterbearbeitet werden." (Formular Postgirodienst)

"Welches Kind erstes, zweites, drittes Kind usw. ist, richtet sich nach dem Alter des Kindes." (Bundesanstalt für Arbeit)

Da wundert einen nichts mehr ...

Die 10 besten Bürosprüche — Arbeitswelt

  1. Wir kennen zwar die Aufgabe nicht, aber wir bringen das doppelte.
  2. Bei uns kann jeder werden was er will, ob er will oder nicht.
  3. Wir wissen zwar nicht was wir wollen, aber das mit ganzer Kraft.
  4. Wo wir sind klappt nichts, aber wir können nicht überall sein.
  5. Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit.
  6. Damit immer mehr immer weniger tun können, müssen immer weniger immer mehr tun.
  7. Bei uns wird Hand in Hand gearbeitet. Was die eine nicht schafft, läßt die andere liegen.
  8. Operative Hektik ersetzt geistige Windstille.
  9. Der Mensch steht im Mittelpunkt und somit allen im Wege.
  10. Die Hauptsache ist, es geht vorwärts - die Richtung ist egal.

Woher kommt das Beamtentum?

Die konzeptionelle Grundlage für das Beamtentum entstand in der preußischen Monarchie im 18. Jahrhundert (Friedrich Wilhelm I.).
Die Beamten waren zunächst eine kleine „Revolutionstruppe“ des Monarchen. Sie lösten den häufig korrupten und inkompetenten Landadel ab. An die Stelle des aristokratischen Dünkels setzten die Beamten das bürgerliche Leistungsprinzip.

In Frankreich war zu dieser Zeit der Kult um den Sonnenkönig Ludwig XIV. vorherrschend, der in Versailles große Teile des Französischen Adel um sich versammelte.

Die Idee war, dass die Personen die bei der Durchführung von offiziellen Aufgaben den Staat repräsentieren (hoheitliche Aufgaben) einen besonderen rechtlichen Status haben sollten.
Zum einen wurde von ihnen eine überdurchschnittliche Loyalität erwartet (Dienstpflicht), zum anderen verpflichtete sich der Staat zu einer überdurchschnittlichen (monetären) Absicherung (Fürsorgepflicht).
Viele dieser Regeln gelten auch für Richter und Soldaten gelten, dennoch sind diese keine Beamten, und haben auch abweichende Rechte und Pflichten.