Zitate — Die Dich wirklich inspirieren!

Die großen Augenblicke sind die, in denen wir getan haben, was wir uns nie zugetraut hätten. [Marie von Ebner Eschenbach]

Ein Kind ist kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet werden will [Montaigne (1533-1592) bzw. Aristophanes (um 450 - 385 v.Chr.), griechischer Lustspieldichter]

Soll alles möglich bleiben, kann nichts wirklich werden. [Wilhelm Schmid, * 26. April 1953 - (Philosoph, Schwerpunkt auf dem Gebiet der Lebenskunstphilosophie)]

Nun, liebe Kinder, gebt fein acht, ich hab' euch etwas mitgebracht. [Unser Sandmännchen, 1959]

Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme. [Hans Krailsheimer]

Sie lügt. Er träumt. — Gefährliche Mischung. [Tatort Köln - Kartenhaus - 2016]


Neu: Sie können jetzt auch alle Seiten der Menüpunkte "Zitate" & "Sprüche" auf einmal durchsuchen:


Unser Alltag ...

... zeichnet sich dadurch aus, das wir Zitate und geflügelte Worte als genauso selbstverständlich ansehen wie die Luft zum Atmen. Wir verwenden sie ständig in den verschiedensten Situationen. Zitate entstehen täglich neu, sind politisch, sozial oder individuell motiviert und sollen in der Regel einen Tatbestand pointiert und kurz auf den Punkt bringen. Sozusagen nach dem Motto, "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte".

Nur die Besten Zitate

Archimedes von Syrakus (* um 287 v. Chr. vermutlich in Syrakus auf Sizilien; † 212 v. Chr. ebenda) — griechischer Mathematiker, Physiker und Ingenieur. Ihm werden folgende Zitate zugeschrieben:

Gib mir einen festen Punkt, wo ich hintreten kann, und ich hebe die Erde aus den Angeln.
So soll er sein Hebelgesetz veranschaulicht haben, belegt in Pappos "Synagoge", einer Sammlung mathematischer Abhandlungen.

Heureka! (Ich hab's gefunden!)
Der Ausruf ist nach einer von Plutarch und Vitruv überlieferten Anekdote berühmt geworden, demzufolge Archimedes von Syrakus unbekleidet und laut »Heureka!« rufend durch die Stadt gelaufen sein soll, nachdem er in der Badewanne das nach ihm benannte »Archimedische Prinzip« entdeckt hatte.

Störe meine Kreise nicht!
Nach römischer Überlieferung raunte Archimedes diese letzten Worte dem römischen Soldaten zu, der ihn bei der Eroberung von Syrakus in einem Garten entdeckte und erstach. Archimedes grübelte über geometrischen Figuren, die er in den Sand gezeichnet hatte.

Neue Zitate

Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht. [Curt Goetz]

Der aufregenste Ausspruch in der Wissenschaft, der neue Entdeckungen ankündigt, ist nicht „Eureka“, sondern „Das ist aber komisch“. [Isaac Asimov (1919-1992), russisch-amerikanischer Biochemiker und Science-Fiction-Schriftsteller]

Und wir müssen die Menschen daran erinnern, dass Kultur kein Luxus ist, sondern eine Notwendigkeit zum Leben, die man braucht wie Luft zum Atmen. [Simon Rattle]

Und wenn wir die ganze Welt durchreisen, um das Schöne zu finden: Wir mögen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht. [R. W. Emerson]

Was wäre das Leben, wenn wir nicht den Mut hätten, etwas zu riskieren? [Vincent van Gogh]

Es gibt wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. [Mahatma Gandhi]

Geniale Menschen sind selten ordentlich, Ordentliche selten genial. [ Albert Einstein]

Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt. [Christian Morgenstern]

Der Worte sind genug gewechselt, Lasst mich auch endlich Taten sehn! [Johann Wolfgang von Goethe]

Die beliebtesten Sprüche sind die Ansprüche. [Erhard H. Bellermann]

Dem Morgenrot entgegen ihr Kampfgenossen all … [Lied aus der Arbeiterbewegung. Der Text wurde 1907 von dem Bremer Lehrer und Sozialdemokraten Heinrich Eildermann unter dem Titel Lied der Jugend verfasst.]

Macht kaputt was euch kaputt macht! [Rio Raiser, 1970 – wurde dann zum Motto der APO]

Irgendjemand sollte den Deutschen mal sagen, dass es Trennstriche gibt. [William Cole, der sich über die langen deutschen Wörter brüskierte]

Alle wollen in den Himmel, aber keiner will sterben. [US-Boxer Joe Luis]

Geh nicht nur die glatten Straßen. Geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterlässt und nicht nur Staub. [Antoine de Saint-Exupery]

Mit Verboten treibt man Menschen nicht gerade in die Ehrlichkeit. [M. M. Markhof]

Richtig verheiratet ist ein Mann erst dann, wenn er jedes Wort versteht, das seine Frau nicht gesagt hat. [Alfred Hitchcock]

Es gibt nie ein glückliches Ende, denn es endet nichts. [Lewis Carrol]

Gott schütze mich vor meinen Freunden .... mit meinen Feinden werde ich fertig. [Jacques Mesrine]

Die Sklaven von heute werden nicht mit Peitschen, sondern mit Terminkalendern angetrieben. [Zitat von John Steinbeck, 1902-1968, US-amerikanischer Schriftsteller, Literaturnobelpreis 1962]

Das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird. [Blaise Pascal]

Drei können ein Geheimnis bewahren, wenn zwei von ihnen tot sind. [Benjamin Franklin]

Das Schicksal wird schon seine Gründe haben. [Voltaire]

Vergib Deinen Feinden, aber vergiss niemals ihre Namen. [John F. Kennedy]

Mit einem Lächeln kommst du weit, aber mit einem Lächeln und einer Pistole kommst du noch weiter. [Al Capone]

Fragen sind niemals indiskret. Antworten bisweilen schon. [Oscar Wilde]

Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist sehr teuer. [Francois Mauriac]

Ich finde es weit interessanter, so zu leben, dass man nichts weiß, anstatt Antworten zu haben, die möglicherweise falsch sind. [Richard P. Feynman]

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. [Mahatma Gandhi]

Der Zug der Zeit hat keine Haltestellen. [Carl Merz]

Indes ihr Komplimente drechselt, Kann etwas Nützliches geschehn. [Johann Wolfgang von Goethe]

Die Uhr schlägt - und zwar uns alle. [Stanislaw Jerzy Lec]

Den Stress von heute nennt man später mal die gute alte Zeit. [Hek Tik]

Versuche nicht, vor der Vergangenheit zu fliehen - sie ist immer hinter dir. [Richard Kimble]

Auf der Höhe der Zeit kann einem ganz schwindlig werden. [Wolfgang Mocher]

Wenn ich die Folgen geahnt hätte, wäre ich Uhrmacher geworden. [ Albert Einstein]

Eine schöne Uhr zeigt uns die Zeit, eine schön Frau lässt sie vergessen. [Maurice Chevalier]

Wohlstand ist, wenn die Menschen mehr Uhren haben als Zeit. [Werner Mitsch]

Manche Bücher entfalten erst im Kamin ihr volles Aroma... [Manuel Vázquez Montalbán]

Wenn ich das Wort "Kultur" höre, übermannt mich der Schlaf. [Helmut Qualtinger]

Hauptsache der Name ist richtig geschrieben. [Curt Jürgens über die zahllosen im zugeschriebenen Zitate]

Takt und Würde lehrt das eigen Herz, nicht der Tanzmeister. [Dostojewski]

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung. [Antoine de Saint-Exupery ]

Sorgfältige Planung ist der Schlüssel zu einem sicheren und zügigen Reiseverlauf. [Odysseus]

Als ich den Leuten in Nordirland erzählte, dass ich Atheist sei, stand eine Frau im Publikum auf und fragte: "Nun gut, aber ist es der katholische oder der protestantische Gott, an den Sie nicht glauben?" [Quentin Crisp]

Manche Menschen würden eher sterben als nachzudenken. Und sie tun es auch. [Bertrand Russel]

Reue ist der feste Vorsatz, beim nächsten Mal keine Fingerabdrücke zu hinterlassen. [Marcel Archard]

Wenn man als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus. [Abraham Maslow]

Die ganze Nacht hindurch spielte ich Poker mit Tarotkarten - ich hatte ein Full House und vier Menschen starben. [Steven Wrigh]

Alkohol ist keine Antwort, aber man vergisst beim Trinken die Frage. [Henry Mon]

Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. [Groucho Marx]

Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen. [Abraham Lincoln]

Pferderennen gibt es nur, weil es Meinungsverschiedenheiten gibt. [Mark Twain]

Es gibt drei goldene Regeln, um eine Novelle zu schreiben - leider sind sie unbekannt. [Somerset Maugham]

Geld allein macht nicht glücklich - es braucht auch Aktien und Immobilien! [Baron Rothschild zugeschrieben]

Beurteile die Menschen eher nach ihren Fragen als nach ihren Antworten. [Voltaire (François-Marie Arouet); französischer Schriftsteller, Philosoph und Wegbereiter der Französischen Revolution.]

Die meisten Menschen werden mehr Zeit und Kraft daran, um Probleme herumzureden, anstatt sie anzupacken. [Henry Ford, *1863 †1947 ]

Ein Optimist ist in der Regel ein Zeitgenosse, der ungenügend informiert ist. [John B. Priestley]

Ein Patriot muss immer bereit sein, sein Land gegen seine Regierung zu verteidigen. [Edward Abbey]

Ich habe niemals gesagt, dass alle Schauspieler dumme Kühe sind - ich habe lediglich gesagt, dass man sie so behandeln sollte. [Alfred Hitchcock]

In der Schule habe ich gelernt, dass jeder Präsident werden kann. Langsam glaube ich daran. [Clarence Darrow]

Viele verlieren den Verstand deshalb nicht, weil sie keinen haben. [Arthur Schoppenhauer]

Solange es Prüfungen in der Schule gibt, werden dort auch Gebete gelesen. [Jeremy Kalan]

Erziehung ist die organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend. [Mark Twain]

Es heißt, dass wir Könige Gottes Ebenbilder auf Erden sind. Ich habe mich daraufhin im Spiegel betrachtet. Sehr schmeichelhaft für den lieben Gott ist das nicht. [Friedrich II. von Preußen]

Das Geheimnis der Medizin besteht darin, den Patienten zu unterhalten, während die Natur die Krankheit heilt. [Voltaire (François-Marie Arouet); französischer Schriftsteller, Philosoph und Wegbereiter der Französischen Revolution.]

Für den Optimisten ist das Glas halb voll, für den Pessimisten halb leer. Der Realist verdrückt sich beizeiten, damit er nicht abwaschen muss. []

Mit Vegetariern muss man diskutieren, sobald sie eine Wurstfabrik geerbt haben. [Danny Kaye]

Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Scheu, es mit leerem Kopf zu tun. [Orson Welles]

Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. [Christian Wallner]

Es ist mir gleichgültig, ob einer aus Sing-Sing kommt oder ein Harvard Absolvent ist. Ich suche Menschen, nicht Biographien. [Henry Ford, *1863 †1947 ]

Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen. [Henry Ford, *1863 †1947 ]

Einen Ruf erwirbt man sich nicht mit Dingen, die man erst tun wird. [Henry Ford, *1863 †1947 ]

Was man nicht messen kann, kann man nicht lenken. [Peter Drucker]

Je öfter eine Dummheit wiederholt wird, desto mehr bekommt sie den Anschein der Klugheit [Voltaire (François-Marie Arouet); französischer Schriftsteller, Philosoph und Wegbereiter der Französischen Revolution.]

Ein guter Satz nützt nur etwas, wenn man ihn im richtigen Augenblick zur Verfügung hat. [Ror Wolf]

Als Hilfe beim Stöbern ...

... sind diese Bonmots der deutschen Sprache in Kategorien (teilweise per Überschrift) einsortiert, und alles was nicht einem gewissen Niveau entsprach, wurde ausgesiebt.
Auch wenn es hier für jede Gelegenheit (oder fast jede), sei es Einladung, Gratulation, Abschied oder Neuanfang etwas zu finden gibt war es nicht das Ziel, zu jedem Thema eine möglichst große Anzahl an Sentenzen zu präsentieren. Die Welt der Zitate ist sehr groß, um nicht zu sagen: unüberschaubar. Daher wurde mit diesem Zitate-Archiv versucht, Wert auf Qualität zu legen. Deshalb sind hier nur die besten Sprüche und beliebtesten Zitate versammelt. Dies ist natürlich eine subjektive Einschätzung. Hier eine Auswahl der besten deutschen Zitate von berühmten Personen der Zeitgeschichte.

Zitate

Eine Million Steuerzahler verhalten sich vernünftiger als eine öffentliche Hand. [Hermann Josef Abs dt. Bankier, 1901 - 1994]

Gute Frauen sind besser als gute Männer ... Böse Frauen sind böser als böse Männer. [Marcel Achard eig. Marcel-Augustin Ferréol franz. Schriftsteller, 1899 - 1974]

Das beste an der Zukunft ist vielleicht der Umstand, dass immer nur ein Tag auf einmal kommt. [Dean Acheson eig. Dean Gooderham Acheson amerikan. Politiker, 1893 - 1971]

Es ist doch immer dasselbe: Zuerst hat man eine Frau im Herzen, dann auf den Knien, dann im Arm und dann am Hals. [Mario Adorf schweiz. Charakterdarsteller u. Schriftsteller, geb. 1930]

Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer. [Aischylos griech. Tragödiendichter, 525 - 456 v.Chr.]

Noch sind wir zwar keine gefährdete Art, aber es ist ja nicht so, dass wir nicht alles versucht hätten, eine zu werden. [Douglas Adams, eig. Douglas Noël Adams brit. Schriftsteller, ('Per Anhalter durch die Galaxis'), 1952 - 2001]

Bücher sind die Vermächtnisse, die ein großer Geist der Menschheit hinterlässt. [Joseph Addison brit. Diplomat u. Schriftsteller, 1672 - 1719]

Gelegentlich führt erst ein Fehler auf den richtigen Weg. [Dr. Konrad Adenauer, eig. Konrad Hermann Joseph Adenauer, 1. Bundeskanzler der BRD, 1876 - 1967]

Man muss sich ein bestimmtes Quantum Zeit gönnen, wo man nichts tut, damit einem etwas einfällt. [Dr. Mortimer J. Adler, eig. Mortimer Jerome Adler, amerikan. Schriftsteller, 1902 - 2001]

Wir sagen und Ich meinen, ist eine von den ausgesuchtesten Kränkungen. [Theodor Adorno, eig. Theodor Ludwig Wiesengrund-Adorno, dt. Philosoph, ('Negative Dialektik'), Mitbegründer der 'Frankfurter Schule', 1903 - 1969]

Sich beobachten heißt sich verändern. [Alain, eig. Émile-Auguste Chartier, frz. Philosoph u. Schriftsteller, 1868 - 1951]

Die Liebe ist ein großartiges Schönheitselixier. [Louisa May Alcott, amerikan. Schriftstellerin, Tochter des Pädagogen 'Amos Bronson Alcott', 1832 - 1888]

Es ist besser, für etwas zu kämpfen, als gegen etwas. [Amos Bronson Alcott, amerikan. Pädagoge u. Schriftsteller, Vater der Schriftstellerin 'Louisa May Alcott', 1799 - 1888]

Ideale sind unsere besseren Ichs! [Amos Bronson Alcott, amerikan. Pädagoge u. Schriftsteller, Vater der Schriftstellerin 'Louisa May Alcott', 1799 - 1888]

Ein Psychiater ist der Mann, mit dem du als nächstes sprichst, nachdem du angefangen hast, mit dir selbst zu sprechen. [Fred Allen, eig. John Florence Sullivan, amerikan. Humorist, 1894 - 1956]

Gelegentlich führt erst ein Fehler auf den richtigen Weg. [Dr. Konrad Adenauer, eig. Konrad Hermann Joseph Adenauer, 1. Bundeskanzler der BRD, 1876 - 1967]


In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen ist schon wieder ein Irrsinn. [Voltaire]

Eltern verzeihen ihren Kindern die Fehler am schwersten, die sie ihnen selbst anerzogen haben. [Autor: Jeremias Gotthelf]